Versetzungszeichen  sind Zeichen, welche vor einer Noten stehen und diese in Ihrer Tonhöhe verändern.

Dazu zählen

Das Kreuz

Das Kreuz erhöht die Note um einen Halbton.

Beim Notennamen wird die Silbe "is" angehängt.

cis, dis, eis, fis, gis, ais, his

 

 

Das B

Das B erniedrigt die Note um einen Halbton.

Es wird die Silbe "es" angehängt. Hier gibt es drei Ausnahmen.

Aus "e" wird nicht "ees" sondern "es"

Aus "a" wird nicht "aes" sondern "as"

Aus "h" wird nicht "hes" sondern "b"

ces, des, es, fes, ges, as, b 

 

Das Auflösungszeichen  Das Auflösungszeichen hebt das Kreuz oder B wieder auf

 

Die Versetzungszeichen gelten nur für einen Takt, und nur für die Noten in dieser Oktave. Ist die Note mit einem Haltebogen über den Takt gebunden gilt sie auch für die Note im nächsten Takt.

Stehen die Versetzungszeichen am Anfang der Notenzeile, nennt man sie Vorzeichen. Diese gelten für die ganze Norenzeile und für alle Oktaven.